Rubriken: alle

DruckversionAnsicht AktualisierenÜbersicht über alle Themen anzeigen Zum vorherigen ThemaThemenwechselZum nächsten Thema
Datum Diskussionsverlauf

Frage nach fairer Bewertungsmethode einer vermieteten Immobilie (im Rahmen einer Erbschaft)

21.09.2019  19:13
von: Matthias.

Durch eine Erbschaft haben mein Bruder und ich je einen kleinen Prozentsatz an einem vermieteten Zweifamilienhaus geerbt. Das Haus liegt in einer guten Lage im Speckgürtel einer deutschen Großstadt.

Wir beide und der dritte Erbe sind prinzipiell offen dafür, dass uns der dritte Erbe auszahlt und der Wert des Hauses durch einen Gutachter festgestellt wird. Nun ist es jedoch so, dass mein Bruder und ich in Sachen Immobilienbewertungsverfahren wenig bewandert sind.

Wir fragen uns, welches Verfahren wir bei einem Gutachter in Auftrag geben sollten um den Wert der Immobilie (und damit unserer Anteile daran) zu beziffern.

Als vermietete Immobilie käme vermutlich das Ertragswertverfahren in Betracht. Mein Bruder und ich sind (anders als der dritte Erbe) nicht über die Höhe der Miete informiert, wissen jedoch, dass nach einem Mieterwechsel die Miete nennenswert gestiegen ist.

Andererseits ist man im Rahmen einer Erbschaft ja unseres Wissens nach generell am Verkehrswert interessiert. Ich habe jedoch gehört, dass durch die aktuell sehr hohen Immobilienpreise (gerade in Großstädten) regelmäßig Verkaufswerte weit oberhalb der angegebenen Verkehrswerte erzielt werden. (Somit wäre es für meinen Bruder und mich nachteilig, den Verkehrswert ermitteln zu lassen, sollte es denn hierfür überhaupt ein Verfahren geben.)

Ich hoffe in diesem Forum auf fachkundige Einschätzungen/Anregungen/Stichworte dazu, auf welches Bewertungsverfahren mein Bruder und ich hinwirken sollen.

Für diese Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße,

Matthias

28.09.2019  19:40
von: MM

Hallo Matthias,

du hast richtig erkannt, dass bei einer vermieteten Immobilie das Ertragswertverfahren bei der Verkehrswertermittlung die richtige Bewertungssäule ist.

Dazu sollten/müssen dem beauftragten Gutachter die aktuell gezahlten Mieten bekannt sein. Und daraus kann/wird er den zum aktuellen Stichtag -und damit unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung der Immobilienpreise- Marktwert des Objektes ermitteln. Schwankungen bei Marktwert vs. Kaufpreis wird es dabei immer geben.

Lasst euch ggf. beraten: Makler, Bank, zertifizierte Gutachter.... viele können mit einer kurzen Erstberatung bei solchen Fragen helfen.

Grüße.

Neuen Beitrag zu diesem Thema eingebenAnzeige aktualisieren
 
Forum - Rund um die Immobilie

Ihre Immobilien-Diskussionsplattform im Internet -
Diskutieren Sie mit und tauschen Sie Ihre Erfahrungen aus!