Rubriken: alle

DruckversionAnsicht AktualisierenÜbersicht über alle Themen anzeigen Zum vorherigen ThemaThemenwechselZum nächsten Thema
Datum Diskussionsverlauf

Mitbesitzer torpediert Nutzung mit permanentem Psychoterror - was kann man tun?

27.08.2020  07:42
von: mainflocke

Wir haben vor ein paar Jahren den Teil eines Einfamilienhauses geerbt.

Das Haus ist bereits 40 Jahre alt und es haben in der Zwischenzeit verschiedene Parteien und Mieter friedlich darin zusammengewohnt.

Der untere Teil des Hauses wurde 2011 verkauft und leider verhindern die derzeitigen Besitzer des anderen Teils jegliche Nutzung unsererseits mit permanenten absurden Störungsbeschwerden, nächtlichen Anrufen, Emails und Whatsapp-Botschaften, permanentem Klingeln an der Haustür mit immer neuen Beschwerdethemen, gepaart mit einer extrem aggressiven Gesprächsführung, die immer zunächst "wohlmeinend" scheint aber stets voller persönlicher Verunglimpfungen, Falschdarstellungen und (bisher nicht umgesetzten) Drohungen von Gerichtsverfahren usw. sind - sowie anderen Aktivitäten, die im Grunde nur als "Terror" gewertet werden können.

Dabei gab Eingehen auf die konkreten Beschwerden - bspw. durch Schallschutzbehandlung von Wänden, Verdickung von Teppichen oder allgemein extrem leisem Verhalten, die wir in den letzten Jahren durchgeführt haben - keine Besserung, sondern führten stets nur zur Fortsetzung der Beschwerden und des terrorisierenden Verhaltens unter gleicher Intensität an anderer Stelle.

Das macht unsere eigene Nutzung des Hauses leider extrem unangenehm.

Wir hatten zwischenzeitlich mehrfach versucht, die Wohnung zu vermieten, allerdings haben die Mitbesitzer es dann schnell geschafft, auch die Mieter nach kurzer Zeit zum Ausziehen zu bewegen. Einmal kam es dabei sogar zur Androhung körperlicher Gewalt - natürlich wird hier von Seiten der Mitbesitzer unserem Mieter die Schuld gegeben, aber aus den Darstellern unseres Mieters, dessen Verhalten wir ansonsten als absolut umgänglich und einwandfrei erlebten, ist der Grund eindeutig in den üblichen Terror-Attacken unsere Mitbesitzer zu suchen.

Der darauf folgende Mieter ist dann sogar selbst zur Polizei gegangen und hat erwirkt, dass diese nicht mehr an der Tür klingeln dürfen, womit er einige Monate bleiben konnte - man muss aber von unserer Wohnung an deren Haustüre vorbeigehen, wobei sie dann oft herauskommen und gleich wieder loslegen.

Ich kann gar nicht aufzählen auf wie viele verschiedene Arten inzwischen mit wirklich großer Ausdauer versucht wurde uns unsere Anwesenheit und Nutzung des Hauses unangenehm bis unmöglich zu machen.

Nun steht die Wohnung seit einem Jahr mehr oder weniger leer, wodurch uns Unterhaltskosten und Steuern entstehen, von den verlorenen Mieteinnahmen ganz zu schweigen.

Natürlich haben wir den Gedanken, dass unsere Mitbesitzer wohl gern das Haus ganz übernehmen wollen und uns wegekeln wollen, und durch ihr absolut inakzeptables Verhalten den Verkaufswert der Immobilie zusätzlich mindern wollen. Leider haben die Mitbsitzer auch noch Vorkaufsrecht auf unseren Hausteil.

Andererseits wirkt das Verhalten subjektiv betrachtet eher autistisch bis irrational - beispielsweise die extrem langen Emails und Anrufbeantworter-Nachrichten, die oft mitten in der Nacht abgeschickt werden, teilweise ohne jeden oder nur mit minimalstem konkreten Anlass.

Was können wir tun?

Neuen Beitrag zu diesem Thema eingebenAnzeige aktualisieren
 
Forum - Rund um die Immobilie

Ihre Immobilien-Diskussionsplattform im Internet -
Diskutieren Sie mit und tauschen Sie Ihre Erfahrungen aus!